CSD-Neujahrsempfang 2015
AKZEPTANZ! - Was sonst?
Foto:©Roland Hägele
Stuttgart, 11.1.2015, L.K. Unter dem Motto „AKZEPTANZ! - Was Sonst? Etwas anderes kommt nicht in die Tüte“ startet der CSD ins Neue Jahr und hat sich für 2015 viel vorgenommen. Am Samstagabend stellte die IG CSD Stuttgart e.V. im gut besuchten Literaturhaus ihr diesjähriges Aktionsmotto vor. Neben zahlreichen Grünen-PolitikerInnen wie die Landtagsmitglieder Brigitte Lösch und Muhterem Aras waren auch Laura Halding-Hoppenheit und Christoph Ozasek von der Gemeinderats-Fraktion SÖS-Linke-PluS Zum Neujahrsempfang erschienen.


Vorstandsmitglied Christoph Michl betonte, dass lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen (LSBTTIQ) zu Recht nicht nur von der Gesellschaft toleriert und geduldet werden wollen, sondern um volle Akzeptanz kämpfen und diese auch vom Staat einfordern. Nach wie vor scheine die Diversität unterschiedlicher Lebensweisen und sexueller Ausrichtung von Teilen der Gesellschaft als ängstigend oder gar bedrohlich wahrgenommen zu werden.

Von umfänglicher Akzeptanz dieser Menschen sei unsere Gesellschaft noch entfernt, deshalb ließ sich das Aktionskomitee des CSD auch in diesem Jahr wieder ein eingängiges Motto einfallen, das ihr Anliegen klar ausdrückt. Eine auffällige - recyclebare - Tüte steht im Mittelpunkt sowohl des diesjährigen Themenplakates als auch der geplanten Aktionen, sie ist mit dem Motto bedruckt und soll der Aussage „etwas anderes kommt mir nicht in die Tüte“ ganz praktisch Ausdruck verleihen. Im Frühjahr startet eine Fotoaktion, die alle BürgerInnen dazu aufruft, ihre eigenen Gedanken zum Thema LSBTTIQ in diese Tüte zu packen und diese anhand eines Fotos von sich selbst mit der Tüte in der Hand und einem persönlichen Kommentar öffentlich kundzutun.


Zum CSD-Festival im Juli wird es dann eine als CSD-Give-Away produzierte und prall gefüllte „Akzeptanz-Tüte“ als Aufklärung zum Mitnehmen geben. Christoph Michl weist eindringlich darauf hin, dass die Angst vor der Akzeptanz von Vielfalt unnötig ist und mit der vollständigen Gleichberechtigung keinesfalls der Untergang des Abendlandes droht. Er hält es für außerordentlich wichtig, den bestehenden Vorurteilen mit Aufklärung, Information, Dialog und Öffentlichkeit zu begegnen. Hierbei dient die Akzeptanz-Tüte als auffälliges Symbol und spannendes Transportmittel, welches sich hoffentlich in den nächsten Monaten zu einem gefragten Medium entwickeln werde.
Einige der zentralen Forderungen der CSD-Community sind nach wie vor die Öffnung der Ehe, das gemeinsame Adoptionsrecht, die Aufhebung des Verbots der Blutspende für homosexuelle Männer, die Neufassung des Transsexuellengesetzes, die Rehabilitierung und Wiedergutmachung an Verfolgten des §175 sowie eine Debatte über das Arbeitsrecht von Tendenzbetrieben und der Kampf gegen Hasskriminalität und gegen Homo- und Transphobie.
Der Christopher Street Day (CSD) findet vom 17. - 26.7.2015 statt, als Höhepunkt zieht die CSD-Polit-Parade bereits zum 19. Mal durch Stuttgart. Im vergangenen Jahr zog das bunte, schrille Spektakel mit ernstem Hintergrund laut Polizeiangaben 220.000 Besucher an, am Umzug selbst waren ca. 4000 AktivistInnen beteiligt. Auch die traditionelle Hocketse der AIDS-Hilfe am 25./26.7.15 wird von der IG CSD Stuttgart e.V. organisiert, deren ehrenamtliches Orga-Team alle Hände voll zu tun hat mit der Ausrichtung dieser Großveranstaltungen. Die inhaltliche und programmatische Ausrichtung der Hocketse verbleibt wie auch in den vergangen Jahren bei der AIDS-Hilfe Stuttgart.

Jedoch ist langfristig von der AIDS-Hilfe und dem CSD eine gemeinsame Neuausrichtung der jeweiligen Themenschwerpunkte und Kernaufgaben geplant. So will sich die AIDS-Hilfe künftig auf eine noch vielfältigere Präsenz zum jährlichen Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember konzentrieren, wobei ihre bisherige Weihnachtsfeier zu einer Benefizveranstaltung ausgebaut werden soll. Der CSD übernimmt im Gegenzug voraussichtlich ab 2016 neben der Organisation der Hocketse auch die Veranstalterrolle. Das Straßenfest wird dann als traditioneller Abschluss des Christopher Street Day stärker auf die Themen rechtliche Gleichstellung und Akzeptanz von LSBTTIQ-Menschen ausgerichtet, aber auch in diesem neuen Kontext wird die AIDS-Hilfe ein wichtiger integraler Bestandteil der Hocketse ab 2016 bleiben.