Der Mast muss weg!
Protest gegen Mobilfunkmast im Stuttgarter Westen
Vor dem Haus Rötestraße 34 im Stuttgarter Westen fand heute eine Protestaktion von Anwohnern statt, die sich gegen den Aufbau eines Mobilfunkmastes auf diesem Haus zur Wehr setzen. Der Hausbesitzer hatte sich in Unkenntnis der gesundheitlichen Risiken auf einen Vertrag mit der Telekom eingelassen, der eine 20jährige Laufzeit hat. Nachdem er sich zwischenzeitlich über die Risiken der enormen Strahlenbelastung, die von solchen Masten ausgeht, informiert hatte, wollte er von diesem Vertrag zurücktreten. Die Telekom lehnte ein Gesprächsangebot der Bürgerinitiative über Alternativstandorte kategrisch ab. Antwort der Telekom: „Dieser Vertrag sieht kein Kündigungsrecht des Vermieters vor. Demzufolge haben wir der nunmehr ausgesprochenen Kündigung des Vermieters widersprochen. Der Vermieter hat keine Möglichkeit, sich aus dem Vertrag zu lösen, insofern kann er auch nicht darüber entscheiden, ob die Mobilfunkanlage gebaut wird oder nicht. Diese Entscheidung liegt bei uns.“ Nun muss der Hausbesitzer zusehen, wie der Mast gegen seinen Willen auf dem Dach seines Hauses installiert wird. Zwar hatte er versucht, sein Kündigungsrecht einzuklagen, musste sich im Gütetermin aber auf einen Vergleich einlassen, denn das Kostenrisiko für einen langen Prozess wäre zu hoch gewesen. Der Vergleich verkürzt nun die Laufzeit des Vertrages um 7 Jahre auf 13 Jahre. Und dies, obwohl in der nahen Umgebung zwei Kindergärten angesiedelt sind, die der Bestrahlung durch den Mast ausgesetzt sind. Auch die Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart West, der Bezirksbeirat und der BUND hatten sich gegen die Errichtung des Mastes ausgesprochen. Die Bürgerinitiative fordert weiterhin, dass dieser Mast nicht in Betrieb gehen darf, und hat große Protestplakate am Haus Rötestr.34 sowie am Nachbarhaus aufgehängt. Auch die Eigentümer des Nachbarhauses verwehren sich gegen die Zwangsbestrahlung. Da es sich um ein Haus aus der Gründerzeit handelt, das Denkmalschutzvorschriften unterliegt, ist eine Dämmung von außen gegen den Elektrosmog nicht erlaubt. Eine Dämmung von innen ist jedoch wesentlich aufwändiger und nicht so umfangreich, wie sie von außen möglich wäre. Weitere Informationen zu diesem Thema finden sich unter www.der-mast-muss-weg.de Liane Krusche