Atomkraft?-Nein Danke!
Demo und Kundgebung gegen die Verlängerung von AKW Laufzeiten.
Vor dem Stuttgarter Umweltministerium versammelten sich am Samstag ca. 2500 Atomkraft-GegnerInnen und forderten den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie. Das Trägerbündnis „Endlich Abschalten“ hatte zu dieser Demonstration auf dem Kerner- platz aufgerufen und informierte über die aktuelle Situation in der Energiepolitik und die Risiken der Atomenergie. Ministerpräsident Mappus (CDU) spricht sich vehement für Laufzeitverlängerungen aus, was bei den BürgerInnen zum größten Teil auf Unverständnis und Zorn stößt. Zu klar ist den Menschen mittlerweile, dass man derzeit noch vor der unlösbar scheinenden Aufgabe steht, den Atommüll auch nur annähernd sicher zu „entsorgen“ - d.h. ihn auf tausende von Jahren irgendwohin zu packen, wo er nicht irgendwann in der Zukunft den nachfolgenden Generationen den Supergau bereitet. Auch die gegenwärtigen Probleme und Risiken - erhöhte Krebserkrankungen im Umkreis von Atommeilern, das Aufheizen der Flüsse im Verlauf des Produktions- und Kühlungsprozesses, die Überalterung der Atomkraftwerke und schlampige Wartung und Sicherheitsvorkehrungen und vieles mehr - sind der Bevölkerung sehr bewusst. So forderten die DemonstrantInnen auch eine Energiewende insbesondere hin zur Wind- und Solarenergie. Hier hinkt Baden-Württemberg in der Tat eklatant hinter anderen Bundesländern her. Während in Sachsen-Anhalt der Anteil des durch Windkraft erzeugten Stroms bei 47 %, in Brandenburg bei 38 % und in Niedersachsen bei 23 % liegt, „glänzt“ Baden-Württemberg mit 0,81 %! Herrn Mappus reichen aber die ohnehin viel zu langen Laufzeiten für die überalterten Atomkraftwerke nicht aus, er möchte sie noch weiter verlängern. Und dies, obwohl diese nur eine Energieausnutzung von 31 % aufweisen. Das bremst ihn jedoch nicht in seinem Lobbyismus für die Atomenergiewirtschaft. Daher gab es auch bei dieser Demonstration viele Plakate, die sich namentlich an Herrn Mappus richteten. Nach der Auftakt-Kundgebung nahm der Zug seinen Weg in die Lautenschlagerstr. vor die Geschäftsräume ENBW, wo die Abschluss-Kundgebung stattfand. Liane Krusche